Inselsommer Burg auf Fehmarn 2010 >Programm


Frühstücks-Beat

Frühstücks-Beat (D) Beatband


Samstag, 22.5.2010 13-16 Uhr

Frühstücks-Beat präsentiert Ihnen appetitliche Beatschnittchen aus den 60 Jahren, internationale Hits von damals, endlich auch einmal auf Deutsch zum Mitsingen und Mittanzen. Frühstücks-Beat sind (immer nett anzusehen und gekleidet im Original 60 Jahre Stil) Cindy Sennheiser, die mit Ihrem herzerfrischenden holländischen Dialekt die Show galant mit interessanten Entertainmenteinlagen führt und direkt daneben ihr Kollege Walter Düsenberg, der die notwendige Beatunterstützung auf der elektrischen Gitarre mitbringt. Nur noch unterstützt von einem dezenten Schlagzeug + Bass Playback sind die beiden mit ihrem tragbaren Kofferverstärker(n) live überall unterzubringen. Cindy behauptet sogar in der Küche des Gastgebers oder in dessen Besenschrank spielen zu können!

Frühstücks-Beat sind tatsächlich eine charmante und gelungene Ergänzung als Walking Act, auf der Straße oder einfach auf Ihrer Party, Cindy bringt ihren Walter auch gerne einmal zum Krimi schauen mit, natürlich dann mit Original-Erdnuss-Spender.

Lassen Sie sich mitreißen - mit einer ganz eigenen Note entführen Sie Cindy Sennheiser und Walter Düsenberg als Frühstücks-Beat zurück in die Beatmusik der 60 Jahre.


Four Folks • Folk


fourfolks

Samstag, 22.5.2010  17-20 Uhr

Wir spielen Folk nicht nur aus Irland, Schottland und anderswo, sondern vor allem aus Spaß am Musizieren und dem Wunsch heraus, auch unserem Publikum eben diesen Spaß zu bereiten. Das aber betreiben wir ernsthaft.

Egal ob Reels und Jigs aus Irland, neapolitanische Tarantellas, Songs aus Europa und Australien oder Weisen aus Schweden - die Faszination all dieser Musik ist unser Metier.


George Carbutler

George Carbutler • Songsänger- Livehaftig


Montag, 24.5.2010  12-15 Uhr

Der in Lübeck geborene Musiker machte seine ersten Gehversuche als Song-Sänger bereits als Kind, Mitte der 70’er. Er arbeitet seit über 1000 Auftritten in musikalisch verschiedenen Stilrichtungen deutschlandweit als Sänger und Gitarrist in Duos, Bands und mit Soloprogramm. Letzteres ist von Songs dominiert, die größtenteils bekannt sind und alle Stimmungen für alle Möglichkeiten offen lassen. Ob das Programm aus Hits von z.B. den Stones, Beatles, über John Denver, CCR und Cat Stevens besteht oder auch immer wieder mal mit neuem Material gespickt ist, entscheidet die Vorliebe der Zuhörer und der Zufall des Abends.     


Blind Man’s Buff

Blind Man’s Buff • Sea Music


Sonntag, 23. Mai 2010  17-20 Uhr

Als Seglern, die sich auf den Planken der alten Fischkisten erst richtig zuhause fühlen, liegt den Musikern von Blind Man’s Buff die Musik der Seeleute ganz besonders am Herzen – eben Sea Music:

Da geht‘s an Bord der alten Großsegler, auf denen noch kräftiger Gesang für den richtigen Arbeitsrhythmus sorgte. Das Publikum wird mitgenommen auf Heringsfang an die englische Ostküste sowie in die Walgründe vor Grönland, es geht zum Zucker verladen nach Cuba und zum Whisky brennen an den Mississippi. Man erfährt, dass man als Besitzer eines grünen Bootes eigentlich nur Glück haben kann und wird schließlich in zwielichtige Hafenspelunken geschleppt, in denen leichte Mädchen den Seeleuten die frisch verdiente Heuer aus der Tasche ziehen.

Folk-Balladen wechseln mit kräftigen Shanties – a capella oder interessant instrumentiert – und zwischendurch gibt‘s immer wieder mitreißende Tänze aus Irland, Kanada oder anderen Küstenstaaten.    

Umrahmt wird das Programm von kleinen Geschichten – natürlich nicht ohne dabei kräftig Seemannsgarn zu spinnen - und manchmal meldet sich auch der Seemann Kuttel Daddeldu von Ringelnatz zu Wort.

 

BESETZUNG:

Erik Frotscher: Gitarre, Gesang

Roland Lorenzen: Geige, Mandoline, Bodhran, Gesang

Andreas Köpke: Banjo, Bouzouki, Tenorgitarre, Concertina, Bodhran, Gesang


Cadillac 60 • Oldies


Cadillac 60

Montag, 24. Mai 2010  15-18 Uhr

Die Band mit dem Rock & Roll Sound der 50,60er  Jahre
CADILLAC-60 bietet ein Live-Programm mit legendären Songs aus den 50ern und 60ern von Elvis über Lerry Lee Lewis, Buddy Holly, den Beatles, Shadows, Kinks, Lords usw..



Trio Macchiato


Trio Macchiato

Sonntag, 23.5. 13-16 Uhr

So wechselvoll und multikulturell wie die Geschichte des Kaffees ist die der Kaffeehäuser. Von Istanbul über Venedig nach London, Wien und Paris führte vom 16.Jahrhundert an ihr Siegeszug. An vielen Orten entwickelten sich Literatur und schließlich auch Variété und die Musik zu gepflegten Begleitern des aromatischen schwarzen Getränks. In Wien engagierte man 1788 erst­mals Musikanten fürs Café Bellevue, in Paris wurden die „café concerts“ zur festen Institution. Heute, wo die Historie des Kaffeehauses in Lounges, Café Bars und Filialen großer Ketten fortgeschrieben wird, ist der Genuss des be­lebenden Trunks beileibe nicht nur mit coolem Clubsound kompatibel. Auf höchstem musi­kalischen Niveau wird Nostalgie gepflegt, nicht museal, sondern durch kreative Verfeinerung des Alten - genau so, wie es die Kaffee­kultur des frühen 21. Jahrhunderts tut. Dabei spiegeln die Ensembles die vielen geographischen Farben der Café-Historie in ihrem Repertoire wider. Das international besetzte Trio Macchiato zählt zu den Meistern dieses Fachs und gibt nun auch auf Silberling einen Einblick in seine faszinierende Schatztruhe.

Mit Esprit und Virtuosität spielen die drei Vollblutmusiker des Trio Macchiato unter­schiedlichste Facetten des Entertainments aus: Mal wandelt der Zuhörer mit ihnen zu Akkordeonklängen am Ufer der Seine entlang, auf der Suche nach einem netten Bistro, findet sich kurz darauf schmachtend unter den Arkaden eines Adria-Cafés wieder, sinkt dann zu Geigenromantik ins plüschige Mobiliar eines Wiener Kaffee­hauses. Slawische Weisen, mal wild, mal schwermütig, vermischen sich genauso mit den Aromen aus der Tasse wie Piazzolla-Klänge von der anderen Seite des Globus.