Inselsommer


Saisoneröffnungsfest am Südstrand, Burg auf Fehmarn  •  9.-12.5.2013


INSELSOMMER, das Fest am Südstrand eröffnet die Sommersaison auf der Urlaubsinsel Fehmarn. An vier bunten Tagen bieten verschiedene Unterhaltungsacts auf der Bühne und die Kinderzirkusschule „Bardolino” ein Programm für die ganze Familie.

Nach der offiziellen Eröffnungsansprache der Tourismusdirektorin Frau Grothe-Lüschen mit einem symbolischen Sommereröffnungsakt am Donnerstag, den 9. Mai um 12 Uhr beginnt ein buntes Musikprogramm auf der Bühne vor dem FehMare!

Die Kinderzirkusschule hat parallel für Kinder ab 5 Jahren ihr Rot-Gelbes Zirkuszelt geöffnet. Die Kinder können den ganzen Tag über an verschiedenen Worshops teilnehmen, und am Abend Ihr erlerntes Können in der Kindergala zeigen. Infomationen gibt es von den Zirkuslehrern direkt am Zirkuszelt. Die Teilnahme ist kostenlos!

Außer den Leckerbissen auf den Bühnen gibt es noch zahlreiche Leckerbissen aus den Pfannen und Töpfen internationaler Küche zu entdecken. Weiterhin locken Künstler, Designer und Kunsthandwerker mit allerlei Schönem und Außergewöhnlichem.

 

Das Programm:


Donnerstag, 9.5.2013

12.00 Uhr            Eröffnungsakt

12.00 Uhr            Beginn Kinderzirkusschule, Schnupperworkshops

12:30 - 16 Uhr     Gota de Fuego

17-20 Uhr    Projekt Caramba

20:00 Uhr            Ende

 

Freitag, 10.5.2013

12.00 Uhr            Beginn Kinderzirkusschule

12-15.30 Uhr       George Carbutler

16.30-20 Uhr       Killin Trills - 30er Jahre Jazz

18.00 Uhr            Kinder-Gala Zirkusschule

20:00 Uhr            Ende

 

Samstag, 11.5.2013

12.00 Uhr            Beginn Kinderzirkusschule

12-16 Uhr           Mayck Eckel

17-20 Uhr            The Beat Doggs

18.00 Uhr            Kinder-Gala Zirkusschule

20:00 Uhr            Ende

 

Sonntag, 12.5.2013

12.00 Uhr            Beginn Kinderzirkusschule

13-17 Uhr            Valentine & The True Believers

17.00 Uhr            Kinder-Gala Zirkusschule

18:00 Uhr            Ende


 

 

Gota de Fuego

Gota de Fuego


Spanische Gitarrenklänge der beiden Flamencogitarristen Rüdiger Zietz und Antonio Vito. Sie befreiten in konsequenter Weise den "Flamenco" von jeglichen touristischem Schnickschnack. Kaum ein anderer Begriff verbindet sich so eng und spontan mit Spanien wie der Flamenco. Gota de Fuego - das sind die beiden Gitarristen Antonio Vito und Rüdiger Zietz - legten in Reise durch die Geschichte des Flamenco eindrucksvoll offen, wie diese Musik durch Zeiten und Räume Elemente aus allen Kulturen aufgenommen hat, mit der sie in Berührung gekommen war. Ursprünglich aus Zigeunertänzen stammend, zeigt sich eine deutliche Verwandtschaft zur arabischen Musik: Nach mitteleuropäischen Hörgewohnheiten weniger melodienhaft, dafür aber mit viel Chromatik. Außer der klanglichen Vielfalt sind es aber besonders die markanten Rhythmen, die den Flamenco so einzigartig erscheinen lassen. In ihren eigenen Kompositionen entwickeln die beiden Gitarristen diesen Aspekt noch weiter: Rhythmische Verschiebungen gehen in völlig freie Rhythmen auf.

www.flamenco.de


Projekt Caramba


Projekt Caramba

Die 4 Jungs sind weit mehr als eine talentierte Kneipen-Spaß-und-Mitsing-Band, sie können mit ihrem bunten Stilmix aus Rock, Pop, Soul und sogar a-caplla-Rap jeden gewöhnlichen Abend in ein Festival der guten Laune verwandeln. Außer zahllosen brillant ausgewählt und (meist) neuinterpretierten Coverhits sind ihre eigenen Songs der wahre Eisbrecher. Ihre erste Single „Mein kleines Lübeck“ ist eine musikalische Liebeserklärung an diese Stadt. Und in dem Refrain von „Angeltriebe“ liegt so viel Weisheit: „Angeln ist wie Sex, nur nicht so hektisch“...

 

www.band-luebeck.de


 

George Carbutler

George Carbutler • Songsänger- Livehaftig


Der in Lübeck geborene Musiker machte seine ersten Gehversuche als Song-Sänger bereits als Kind, Mitte der 70’er. Er arbeitet seit über 1000 Auftritten in musikalisch verschiedenen Stilrichtungen deutschlandweit als Sänger und Gitarrist in Duos, Bands und mit Soloprogramm. Letzteres ist von Songs dominiert, die größtenteils bekannt sind und alle Stimmungen für alle Möglichkeiten offen lassen. Ob das Programm aus Hits von z.B. den Stones, Beatles, über John Denver, CCR und Cat Stevens besteht oder auch immer wieder mal mit neuem Material gespickt ist, entscheidet die Vorliebe der Zuhörer und der Zufall des Abends.     

www.joergwagenknecht.de


The Killin' Trills


Killin Trills

30er Jahre Jazz

The Killin´Trills sind ein 30er Jahre Jazz Trio aus St. Pauli… wobei einer der Drei inzwischen das ruhigere Leben in Finkenwerder für sich entdeckt hat. Zwei der Drei entspringen der Hamburger Swingtanzszene, daher auch überhaupt die Idee eine Band zu gründen. Der Dritte Mann hat sich so tief in die Welt der 30er Jahre original Schellackplatten hineingefuchst, daß es eine wahre Freude ist wenn er seine Plattenkisten auf die Hamburger Tanzparties hievt.

www.thekillintrills.de


 

Mayck Eckel


Mayck Eckel

 

Mehrere Jahrzehnte und Musikstile umfasst das Repertoire von Sänger und Songwriter Mayck Eckel. Auf beschwingte Stunden können sich die Besucher freuen, wenn Coversongs und Eigenkompositionen mit viel Sinn für Zwischentöne vorgetragen werden.

Ben E. Kings „Stand by me“  spielt Mayck ebenfalls wie Cat Stevens Lebensbilanz „Father and Son“. Bei Pink Floyds „Wish you were here“ wird so manche Erinnerung an die Liebe von einst hoch kommen. Doch auch Freunde moderner Musik kommen voll auf ihre Kosten. Metallica mit „Nothing else matters“ ist musikalisch ebenso präsent wie das „Supergirl“ von Reamonn sowie „You don’t know“ von Milow. Titel aus eigener Feder über das Leben, Strand, Meer und die Liebe runden das Programm ab, die ebenfalls in feinster Singer/Songwriter-Manier auf der neuen Unplugged CD „Wolkenbrandung“ zu finden sind.

Mayck ist neben anderen Musikprojekten mit einer Akustik-Tour unterwegs. Er spielte u.a. auf der NDR-Bühne zur Kieler Woche, bei diversen anderen Stadtfesten, Firmenfeiern, in Bars, Restaurants, bei Empfängen, Strand-Partys, Ausstellungen und Hochzeiten. Neben seinen Liveauftritten schreibt er Werbe-Songs für Firmen, Städte und Events.


 

Ecki & The Beat Doggs

Die Hamburger Band „The Beat Doggs“


Beat und Rock-Musik aus den 60er, 70er und 80er Jahren.

U. a. mit Songs von den Beatles, Rolling Stones, Doors oder Pink Floyd und Franz Ferdinand

Es spielen:

 

Gitarre Vocals: Caspar Reuter

Saxophon und Vocals: Dieter Schädel

Gitarre und Vocals: Eckart Schmidt-Klevenow

Drums: Matt Zentrich

Bass: Nick Waller

 

 

Valentine & The True Believers


Valentine & The True Believers

... trafen sich an einem der ersten fast schon warmen Abende des Hamburger Frühlings 2008 in einer der Kneipen St. Paulis. Sie begannen mit karaoke,  was nur drei Tage später zu einem ersten improvisierten Auftritt führte. Seit dieser Nacht arbeiten sie an ihren Melodien, auf der Wanderschaft zwischen Chanson, Folk und Pop, zeichnen kleine Songskizzen mit Gitarre, Bass, Cajon und der aussergewöhnlichen Stimme ihrer Sängerin Valentine, die den Liedern mit ihrer Interpretation erst die Seele verleiht. Die Besetzung der „Believers“ ist da etwas flexibler: Alex, der Bass und Cajon spielt und mit seinen einfachen, doch genialen Einfällen den Liedern Tiefe gibt, und Malte, der für seine Gitarre und den Ursprung der meisten Songs verantwortlich ist. Dazu haben sich Maik (auch Cajon - wobei der auch Gitarre spielen könnte oder Kazoo. oder, oder, oder.) und Christian (mit seiner rauchigen Stimme und einem Harp-Spiel wie aus den tiefsten Südstaaten) zwei weitere "Gläubige" gesellt. So erzählen Valentine & The True Believers ihre kleinen Geschichten auf deutsch und englisch über die Liebe, schwere und leichte Glücksmomente in Drei-Minuten-Geschenken, die zum Zuhören einladen, zum Tanzen, zum Mitfühlen und manchmal auch zum Mitsingen