1. Travemünder Promenadenfest


Musik- und Kleinkunstfestival zur Eröffnung der Strandpromenade, 22.–24. Juni 2012

Travemünde. Mit einem großen Musik- und Kleinkunstfestival wird im Seebad Travemünde vom 22. bis 24. Juni die neugestaltete Strandpromenade eröffnet. Livemusik auf zwei Bühnen mit freiem Blick auf die Ostsee, artistische Stra.enkünstler, farbenfrohe Kunsthandwerker und kulinarische Köstlichkeiten verzaubern die Gäste an drei farbenfrohen Tagen. Gefeiert und flaniert wird an den schönsten Plätzen der neuen Promenade von den Strandterrassen an der Nordermole über das Brunnenfeld am Rondell bis zum Promenadensteg am Grünstrand.

Das Flanieren und Spazierengehen wurde in Travemünde schon immer groß geschrieben. Schon im Jahr 1899 konnten die Damen und Herren die frische Seeluft entlang des Strandes genießen. Das historische Ostseeheilbad Travemünde ist bekannt für seine gro.zügige bis zu 20 m breite und 1,7 km lange Strandpromenade, die als schönste Flaniermeile Schleswig-Holsteins gilt. Von der erhöhten Strandpromenade aus, haben die Gäste einen traumhaften Blick auf die Lübecker Bucht und können das Ein- und Auslaufen der „großen Pötte“ zu jeder Jahreszeit hautnah erleben. Zur Sommersaison 2012 erstrahlt die Strandpromenade nun in ganz neuem Glanz, die offizielle Eröffnung der neugestalteten Strandpromenade findet am Freitag, 22. Juni, um 14.00 Uhr unter der Federführung des Bauherrn, des Kurbetriebes Travemünde, statt.

Termine: 22. Juni, 14.00 Uhr: Offizielle Eröffnung des Festivals ● Veranstaltungszeiten: 22. Juni 14.00 – 22.00 Uhr ● 23.Juni, 10.00 – 22.00 Uhr ● 24. Juni, 10.00 – 18.00 Uhr.  Eintritt: frei ●  Ort: Strandpromenade.  Veranstalter: Lübeck und Travemünde Marketing GmbH in Kooperation mit bajazzo veranstaltungen und dem Kurbetrieb Travemünde.


Programmübersicht


Bühne an den Strandterrassen

Freitag, 22. Juni 2012

16.00 – 18.00 Uhr

BRANDSTIFTER, handgemachter Rock & Groove, mit Bluesanklängen

19.00 – 22.00 Uhr

BIRDY & THE NICE GUYS, Pop & Soul-Coverband


Samstag, 23. Juni 2012

11.00 – 14.00 Uhr

LANDLUBBERS, traditionelle irische, schottische und amerikanische Folkmusik

15.00 – 18.00 Uhr

O BROTHER, old-fashioned Kentucky Music

19.00 – 22.00 Uhr

FUNKHAUS, New Soul Funk mit Einflüssen aus Rock & Pop


Sonntag, 24. Juni 2012

11.00 – 14.00 Uhr  

RODRIGUEZ Y SON CARIBE, kubanische und karibische Musik

15.00 – 18.00 Uhr

BLIND MAN’S BUFF, Folk-Balladen und Shanties


Bühne an den Wasserspielen

Freitag, 22. Juni 2012

15.00 – 17.00 Uhr

MÖNCHGUTRER FISCHKÖPP, maritime und norddeutsche Folklore

18.00 – 20.00 Uhr

MENI WEISS TRIO, gypsy Jazz

20.30 – 22.00 Uhr

TOM NOBODY & HIS SWINGGANG, Swing

Samstag, 23. Juni 2012

11.00 – 13.00 Uhr

URBAN BEACH, Gitarre, Gesang & Cajon

14.00 – 16.00 Uhr

KERZEL’S RAGTIME BAND, Oldtime Jazz, Ragtime, Swing

17.00 – 19.00 Uhr

folgt

20.00 – 22.00 Uhr

PASSAT CHOR, Shanties

Sonntag, 24. Juni 2012

11.00 – 13.00 Uhr

MEERKLANG, deutsche und internationale Schlager sowie Evergreens

14.00 – 15.30 Uhr

PATRICK FARRANTS UND RALF SCHLUNK QUARTETT, Swing

16.00 – 18.00 Uhr

SHANTY CHOR NEUENGÖRS, Shanties

 

Birdy & The Nice Guys

Birdy & The Nice Guys • Pop, Soul, Cover


Die Coverband Birdy & The Nice Guys macht ihre Veranstaltung zu etwas ganz Besonderem.Mit Pop- und Soulcovern aus den 80ern, 90ern und aktuellen Hits, vorgetragen mit viel Spaß an Musik und Groove, bringt sie Ihre Gäste zum Tanzen und bringt Schwung in die Party. Die Frontfrau Birdy Jessel ist Sängerin und Saxophonistin in einem. Begleitet wird sie von vier erfahrenen Musikern an Bass, Schlagzeug, Gitarre und Keyboard. Wir spielen z.B.:

99 Luftballons, Im Like a Bird, Walking on Sunshine, Just The Two of Us, Isnt She Lovely, This Love, Faith, You Cant Hurry Love, und vieles mehr.

 

Circumloqui (Spanien) - Handpuppen-Circus mit Livemusik und Trashfaktor


Circumloqui

Der wahrscheinlich kleinste Circus der Welt! Aus Katalonien kommt er statt mit diversen LKW-Anhängern und einem Zirkuszelt mit einem dreirädrigen Piaggio-Apecar angereist. Dieses ist zwar klein, aber überbordend ausgestattet: Die Zirkusband mit echtem Schlagzeug, Gitarre und Keyboard sitzt auf dem Dach. In der davor liegenden Manege wird Puppentheater mit allerlei poetischen und trashigen Circus-Charakteren dargeboten.

Altbekanntes neu interpretiert - immer wieder überraschend und das nicht nur für die kleinen Besucher. Großes Kino auf engstem Raum! 


Brandstifter

Brandstifter


 Eine gute Liveband entfacht im Publikum ein Feuer, das schnell um sich greift und mindestens einen Abend lang brennt. Bei den Brandstiftern sind zwei Profizündler am Werk, die seit langer Zeit auf Tour sind. Erstaunlich ist nicht nur der Altersunterschied, sondern auch die Tatsache, dass Georgie Carbutler und Lukas Kowalski das erste Mal in einer Kirche zusammen gespielt haben – obwohl ihre Musik dort nicht zuhause ist. Getragen von der markanten Stimme des einen und der virtuosen Gitarre des anderen, zünden die wohlbekannten Songs ihres Programms eher auf Straßen, in Bars oder Säälen. Dabei geht es darum, den Gästen durch gute Musik und die Art der Darbietung einen stilvollen Abend zu präsentieren. Von Explosion bis Kerzenschein ist alles möglich.

 Eric Clapton, Bryan Adams, Kid Rock, Elvis Presley, Beatles, Stones,Bruce Springsteen, Police, Otis Redding -  handgemachter Rock und Groove, mit bluesigen Noten.

 

 

Hiltoff (Spanien) – Fußball-Clownsshow auf Weltmeister-Niveau


Hiltoff

Obacht! Jetzt wird's absurd. Bei dem Spektakel des Spaniers Hiltoff wird nicht nur im Fussballtrikot zu Musik aus dem Dschungelbuch das Tanzbein geschwungen, sondern es kann auch soweit kommen, dass Hiltoff als Protagonist seiner bunten Welt nur noch mit  Unterhose bekleidet auf der Pflasterbühne steht. All das geschieht mit bestechendem Humor und vollem Fokus auf das ihn liebende Publikum... Hiltoff zieht alle zuschauenden Augenpaare mit gutem Recht auf sich, aber werfen Sie zwischendurch auch mal einen kleinen Blick auf ihre Mitmenschen. Die offen stehenden Münder des jungen Pärchens in der zweiten Reihe, die strahlenden Augen des Mannes in der grünen Trainingsjacke, das vorsichtige Schmunzeln der Rentnerin vorne rechts und das schallende Gelächter des blonden Mädchens mit dem Klapproller - all das lohnt sich, ebenso wie des Spaniers fulminante Show. Aber Vorsicht beim großen Finale!


Landlubbers


Landlubbers

 

Wir spielen zusammen und treten zusammen auf, weil wir einfach Spaß an der Musik haben. Bei unseren Auftritten gelingt es uns regelmässig, den Zuhörern genau dass zu vermitteln.

Dazu verwenden wir die bewährten Helfer eines jeden Folkies: Stimme,Stimme, Stimme und nochmals Stimme. Die dreistimmigen Passagen, die in vielen Songs vorkommen, prägen den besonderen Sound der Landlubbers genauso wie die Auswahl an Instrumenten. Bei uns kommen wechselweise Gitarre, Mandoline, Banjo, Mundharmonika und Geige zum Einsatz. Das Ganze wird noch unterstützt durch einen Akustik-Bass. Wir verzichten bewusst auf elektronische Instrumente sowie auf ein Schlagzeug, da wir den traditionellen Sound der Songs, die wir spielen, so authentisch wie möglich rüberbringen möchten.

Dabei handelt es sich um Songs aus der traditionellen irischen, schottischen und amerikanischen Folkmusik, oft gepaart mit Tunes (traditionellen irischen und schottischen Tänzen ), die bei uns auch sonst nicht zu kurz kommen.Geschickt arrangierte Sets aus Polkas, Hornpipes, Jigs und Reels gehören genauso in unser Programm wie die traditionellen Songs und animieren die Zuhörer regelmäßig, bei unseren Auftritten das Tanzbein zu schwingen.


 

Djuggledy

DJuggledy: “El Diabolo" • Deutschland


Jonglage

“El Diabolo” ist eine als circle-show angelegte Diabolo Streetperformance.
40 Minuten voller positiver Energie, guter Musik, Witz und technischem Koennen
machen diese Show zu einem unvergesslichen Elebnis fuer Jung und Alt. DJuggledy
ueberzeugt mit seinem einzigartigen Stil und mit einem Stakkato origineller Tricks und
Ideen laesst er das Publikum mit weitoffenen Augen und Muendern, lachen, klatschen
und jubeln. ...a diabolo experience!


„O Brother“ - Old-fashioned Kentucky Music


O-Brother

Das auslösende Moment, Bluegrass-Music zu machen, war das Konzert der Hamburger Band "Jawbone" im März 2009, als Arnie Glow, Franky Baker und Marty Force feststellten, dass sie beim Mitsingen der Songs der Band auf Anhieb einen stimmigen Satzgesang hinbekamen. Nach einem verdutzten Blickkontakt von sechs Augen war "O Brother" geboren. Mit dem Soundtrackmaterial aus dem grandiosen Film " O Brother where art thou" begannen die drei erfahrenen Musiker ein Repertoire auf die Beine zu stellen, bemerkten aber schnell, dass Gitarre, Mandoline und Akkordeon für den ultimativen Sound nicht ausreichten. Sie baten den ebenfalls musikalisch weitgereisten Kontrabassisten JoePenny, den Reigen zu vervollständigen und heute klingt die Band "O Brother", wie sieklingen soll: erdig und stimmgewaltig, geradlinig und charmant. Neben alten Bluegrass-Classics hört das Publikum auch umgebaute Popklassiker und Jazz- oder R&B-Songs im altmodischen Kentucky-Gewand - immer ehrlich undschnörkellos, bodenständig und mitreißend. Die Brüder machen Spaß!

Marco Ramforth - Mandoline, Gesang

Frank Becker - Gitarre, Gesang

Arne Gloe - Akkordeon, Gesang

Joachim Penning - Bass


Ernest the Magnifico • Australien


Ernest the Magnifico

Es gibt nur einen Ernest the Magnifico- Australiens komischer Draufgänger.

Er stammt aus Woongan Doongan, Australien. Ernest the Magnifico wurde als Stuntman geboren. Nachdem er als Kind von einer Brücke fiel und als Teenager immer
wieder überfahren wurde, macht er seine Talente jetzt zum Beruf und hat The
Big Great Stunt Show erschaffen, mit der er Groß und Klein zum Staunen
bringt.

Eine ulkige Straßenshow wie keine andere….


Blind Man’s Buff

Blind Man’s Buff • Sea Music


Sonntag, 23. Mai 2010  17-20 Uhr

Als Seglern, die sich auf den Planken der alten Fischkisten erst richtig zuhause fühlen, liegt den Musikern von Blind Man’s Buff die Musik der Seeleute ganz besonders am Herzen – eben Sea Music:

Da geht‘s an Bord der alten Großsegler, auf denen noch kräftiger Gesang für den richtigen Arbeitsrhythmus sorgte. Das Publikum wird mitgenommen auf Heringsfang an die englische Ostküste sowie in die Walgründe vor Grönland, es geht zum Zucker verladen nach Cuba und zum Whisky brennen an den Mississippi. Man erfährt, dass man als Besitzer eines grünen Bootes eigentlich nur Glück haben kann und wird schließlich in zwielichtige Hafenspelunken geschleppt, in denen leichte Mädchen den Seeleuten die frisch verdiente Heuer aus der Tasche ziehen.

Folk-Balladen wechseln mit kräftigen Shanties – a capella oder interessant instrumentiert – und zwischendurch gibt‘s immer wieder mitreißende Tänze aus Irland, Kanada oder anderen Küstenstaaten.    

Umrahmt wird das Programm von kleinen Geschichten – natürlich nicht ohne dabei kräftig Seemannsgarn zu spinnen - und manchmal meldet sich auch der Seemann Kuttel Daddeldu von Ringelnatz zu Wort.

 

BESETZUNG:

Erik Frotscher: Gitarre, Gesang

Roland Lorenzen: Geige, Mandoline, Bodhran, Gesang

Andreas Köpke: Banjo, Bouzouki, Tenorgitarre, Concertina, Bodhran, Gesang